Tanzende Schule

TANZEND IN DIE SCHULE

ODER

WIE KÖNNEN KITAKINDER SCHON FRÜHZEITIG AUF DEN SCHULANFANG VORBEREITET WERDEN ? 

Kooperation zwischen Kita Sonnenschein und der Grundschule am Wäldchen

 

Auf einer Elternversammlung der künftigen Lernanfänger stellten bereits im Januar vor Schulbeginn Frau Behm (Tanzpädagogin) und Frau Lieben (zukünftige Klassenlehrerin) das Projekt in der Kita „Sonnenschein“ vor. Es wurde ab diesem Zeitpunkt bereits vor dem eigentlichen Schulbeginn abwechselnd in der Kita und in der Schule trainiert. Somit waren die „Kleinen“ schon mal zu Besuch in ihrer zukünftigen Schule. Neugierig und aufgeschlossen machten sie sich über das Tanzen hinaus mit dem Schulgebäude, dem Pausenklingeln und auch der notwendigen Ruhe während des „Tanzunterrichts“ bekannt und lernten ihre zukünftige Lehrerin kennen. Das schaffte Vertrauen, Sicherheit und auch Vorfreude auf die nun bald beginnende Schulzeit der Kita-Kinder. Ganz stolz waren viele Kinder auf ihre erste erfolgreiche Schul-Probestunde zum Ende ihrer Kita-Zeit. Da vieles durch das Tanzen schon bekannt war und vertraute Personen den Unterricht gestalteten, gab es weder Tränen noch Angst. Vielmehr freuten sich alle auf den Sommer und wünschten sich aber auch gleichzeitig  sehnlichst den Einschulungstermin im August herbei um nun endlich für immer zu den  „Großen“ zu gehören.

Das Schuljahr begann … und neben dem Lesen, Schreiben und Rechnen wurde natürlich auch weiter das Tanzen trainiert. So konnten die Kinder erleben, was es heißt für seine eigene Klasse da zu sein, Verantwortung zu übernehmen, Teil eines Ganzen zu sein  und Freundschaften untereinander zu schließen. Das Tanzen stellte somit ganz unmerkbar eine  „Brücke“ für die Kinder her. Man konnte kreativ sein, musste sich aber einordnen, ja und manchmal auch unterordnen. Wertvolle Erfahrungen konnten dadurch von vielen Kindern gesammelt werden, die über den Schulalltag hinaus bedeutend sind.  Auch wurden tänzerischen Bewegungsabläufe harmonischer und vielen Kindern gelang es Körper und Ideen in Einklang zu bringen und  auch tänzerisch zum Ausdruck zu bringen, was und wie man bestimmte Dinge fühlt. Das waren für Schulanfänger wertvolle Erfahrungen. Allein die Fähigkeit für sich durch Mimik, Gestik und Schrittfolgen eigene Gefühle für andere sichtbar machen zu können, war für viele Kinder eine neue Selbsterfahrung.

Ein ganz großer Höhepunkt in der tänzerischen Erfahrung  unserer Schüler war der Auftritt vor den Eltern. Ach was waren die „kleine Großen“ innerlich aufgeregt und angespannt. Alles klappte prima! Und manch ein Elternteil war freudig überrascht und mit innerem Stolz erfüllt, .

Wir würden uns wünschen, dass dieses Projekt weiterhin in Kooperation mit der Kita stattfindet, denn die positive Resonanz ist für uns unumstritten.

Frau Lieben